Schnell genug? 4 Gründe, warum du dir keine langsame Webseite leisten kannst

Die erfolgreichsten Firmen im Internet wissen, dass die Performance einer Seite genauso wichtig wie deren Inhalt ist.

delivery-package-2

Ich denke, du stimmst mir zu, wenn ich behaupte:

Eine Webseite mit ansprechenden Grafiken, informativen Videos und jede Menge Fotos ist besser als eine minimalistische Seite, die fast nur aus Text besteht.

Aber stimmt das wirklich?

Nicht ganz: Facebook, Google, Youtube und Baidu sind die erfolgreichsten Seiten im Internet und verzichten allesamt auf aktuell beliebte Designelemente wie

  • automatisch abspielende Hintergrundvideos in Endlosschleife
  • riesengroße Headergrafiken
  • und Slider.

Sogar die erfolgreichsten Nachrichtenseiten wie Google News, die New York Times oder die Washington Post präsentieren ihren Content sehr dezent.

Erfolgreiche Seiten im Netz sind also fast immer einfach gestaltet – insbesondere im Vergleich zu “normalen” Firmenseiten oder zu den aufwendigen Webseiten diverser Design Agenturen.

Doch woran liegt das? Denn immerhin haben die erfolgreichen Seiten deutlich mehr Budget zur Verfügung um ihre Seiten aufzuhübschen. Haben diese etwa erkannt, dass schlicht gestaltete Seiten besser funktionieren als aufwendige Kreationen?

Möglicherweise – doch auf dieses Thema bin ich bereits in meinem Artikel “Weniger ist mehr – warum Webseiten mit Fokus erfolgreicher sind” eingegangen.

Der Hauptgrund, wieso großen Seiten auf auffällige Elemente verzichten, ist Geschwindigkeit. Die “Großen” im Internet wissen, dass die Performance einer Seite genauso wichtig wie deren Inhalt ist.

Doch warum ist das so? Machen ein paar Hundert Millisekunden mehr oder weniger wirklich einen Unterschied aus?

Wie du in diesem Artikel erfahren wirst ist die Antwort ganz einfach: Der Unterschied ist gigantisch!

Eine höhere Geschwindigkeit verändert die User Experience einer Seite, verbessert deren Rankings in den Suchmaschinen und erhöht Verkäufe und Conversionrates.

In den folgenden 4 Punkten erfährst du wie:

Die Geschwindigkeit deiner Webseite ist der erste Eindruck, den du auf deine Besucher machst

Das größte Problem für viele Unternehmen im Netz: Die direkten Konkurrenten und deren Services sind nur eine Google Suche weit entfernt.

Nähe zum Kunden, persönliche Beziehungen oder die optimale Lage des Geschäftsstandortes sind Faktoren, die früher über den Erfolg eines Unternehmens bestimmt haben – heute ist dies aber oft unwichtig.

Es zählt die Präsenz im Netz.

Und dort entscheidet meist der erste Eindruck über Erfolg oder Misserfolg. Nur wenn du deine Besucher überzeugst, ziehen diese die Leistungen deines Unternehmens überhaupt in Betracht.

Doch genau so wie im richtigen Leben bilden wir uns den ersten Eindruck auch im Netz sehr schnell:

Wir warten nicht, bis eine Seite fertig geladen hat und scrollen dann vom Header bis zum Footer. Stattdessen bewerten wir eine Webseite instinktiv im Bruchteil einer Sekunde und ziehen unsere ersten Rückschlüsse. In vielen Fällen sogar ohne die Seite an sich überhaupt gesehen zu haben!

Das Ganze ist pure Psychologie: Wir alle beurteilen schnelle Webseiten als professionell bzw. zuverlässlig und entwickeln sofort Vertrauen in das entsprechende Unternehmen.

"Lange Ladezeiten auf mobilen Webseiten stressen Nutzer mehr als ein Horrorfilm." Ericsson - The stress of streaming delays

Lädt deine Seite aber langsam und Besucher müssen ewig auf den Ladebalken starren, dann hast du ein Problem:

Deine Seite wirkt automatisch unseriös – insbesondere da langsam ladende Seiten unbewusst immer noch mit Viren, Phishing und Ähnlichem in Verbindung gebracht werden.

Selbst wenn der Besucher trotzdem länger auf deiner Seite bleibt, dauert es lange, um den schlechten ersten Eindruck wieder gut zu machen.

Und wenn dein potenzieller Besucher deine Seite sofort verlässt, kommt er wahrscheinlich auch nie mehr wieder, wie eine Studie von Akamai und Gomez.com zeigt:

"79% aller Besucher von Online-Shops sagen, dass sie eine Seite mit schlechter Performance nicht erneut verwenden werden." Akamai und Gomez.com

Kunden erwarten sich also eine schnelle Webseite von dir:

Kunden erwarten eine schnelle Webseite und verlassen eine langsame Seite sofort

In Zeiten des “Mobile Webs” sind Nutzer besonders ungeduldig: Wir alle erwarten, dass unsere Fragen so schnell wie möglich beantwortet werden und sind nicht bereit länger als ein paar Sekunden zu warten.

Lediglich bekannte Seiten wie Google und Facebook können sich Geduld von ihren Benutzern erwarten: User haben Vertrauen in die Portale und wissen, dass sie schlussendlich finden werden, wonach sie suchen – selbst wenn die Seite im Moment etwas langsamer lädt.

Doch wie das Beispiel der BBC zeigt, können sich auch große Seiten, die über das nötige Vertrauen verfügen sollten, keine allzu langen Ladezeiten leisten:

"Für jede zusätzliche Sekunde an Ladezeit verliert die BBC Nachrichtenseite 10% ihrer Besucher." Matthew Clark - How the BBC builds websites that scale

Unsere eigenen, weniger bekannten Seiten hingegen haben gar keinen Kredit und die Nutzer damit noch weniger Geduld:

Ein neuer Besucher weiß nicht, ob wir seine Fragen überhaupt beantworten können. Er ist also extrem skeptisch.

Wenn unsere Seite zu langsam lädt und er nicht sofort findet, wonach er sucht, macht es für ihn Sinn, unsere Seite sofort wieder zu verlassen. Denn ein weiterer Seitenaufruf auf einer Unterseite dauert wahrscheinlich länger, als zu Google zurückzugehen und die Seite der Konkurrenz aufzusuchen.

So ein Besucher verlässt unsere Seite damit bereits bevor er überhaupt überprüft hat, ob wir ihm hätten weiterhelfen können!

Und allzu viel Spielraum haben wir in Sachen Geschwindigkeit leider auch nicht, wie die Ergebnisse einer Studie von Google’s DoubleClick zeigen:

"53% aller Besuche auf mobilen Websites werden abgebrochen wenn die Zielseite länger als 3 Sekunden lädt" DoubleClick - The need for mobile speed: How mobile latency impacts publisher revenue

Bei schnellen Webseiten hingegen ist alles anders – anstatt deine Nutzer in die Flucht zu schlagen, können diese deine Conversion Rate sogar erhöhen:

Schnelle Webseiten verbessern deine Conversion Rate

Den Effekt, den eine schnelle Webseite auf deine Conversion Rate haben kann, zeigt die Studie von DoubleClick am besten – daher ein kurzes Rechenbeispiel dazu:

Nehmen wir einfach an, dass deine mobile Seite jeden Monat von 10.000 Besuchern aufgerufen wird und dass diese Seite in (ohnehin schon relativ schnellen) 4 Sekunden fertig lädt.

In diesem Fall könntest du deine Conversion Rate laut den Daten von Google beinahe verdoppeln, wenn du deine langsame Seite auf eine Ladezeit von 3 Sekunden optimierst. Ein ähnliches Ergebnis könntest du selbst mit der besten Landing-Page-Optimierung nicht erwarten!

Den Effekt, den eine gute Geschwindigkeit auf eine Seite haben kann, zeigen aber auch die Beispiele von AliExpress und Ancestory.com. Beide Webseiten waren bereits vor der Optimierung alles andere als langsam und haben ihre Werte lediglich noch weiter verbessert.

"AliExpress hat die Ladezeit der Webseite um 36% reduziert und konnte daraufhin eine Zunahme der Bestellungen im Ausmaß von 10,5% und einen Anstieg der Conversion von Neukunden im Ausmaß von 27% feststellen." Dr. Dongbai Guo - Future of Commerce
"Das Team von Ancestory.com konnte die Conversion der Webseite um 7% erhöhen, indem es Time to Render um 68%, Page Weight um 46% und die Ladezeit der Seite um 64% verbessert hat." Ancestry.com - How Ancestry shifted to user-centered performance metrics

Doch nicht nur die Conversion Rate lässt sich mit einer schnelleren Seite verbessern.

Mittlerweile gibt es auch schon genügend Beispiele, die bewiesen haben, dass eine schnelle Seite langfristig auch mehr Traffic über Suchmaschinen generierten Traffic erhöhen kann:

Schnelle Webseiten ranken besser in den Suchmaschinen

Google gab 2010 bekannt, dass die Geschwindigkeit einer Seite ein wichtiges Rankingsignal für ihre Suchmaschine ist. Damit wurde Performance zu einem der wenigen direkt von Google bestätigten Rankingfaktoren!

Diese Tatsache war zu jener Zeit für viele SEOs eine Überraschung, ist aber bei genauer Betrachtung alles andere als verwunderlich:

SEO bedeutet heutzutage nicht mehr nur, die Seite für die Suchmaschine zu optimieren – sondern vor allem die Seite für den Nutzer!

Neben gutem Content und einem übersichtlichen Design ist die Geschwindigkeit einer Webseite für deine Besucher von großer Bedeutung. Kein Wunder also, dass Google schnelle Seiten zusätzlich pusht!

Auf den genauen Zusammenhang zwischen SEO und Website Geschwindigkeit gehe ich an anderer Stelle genauer ein. Hier möcht ich lediglich noch Pinterest als Beispiel für den Effekt anführen:

"Die neue Seite von Pinterest reduzierte die wahrgenommene Ladezeit um 40%. Dies führte zu 15% mehr Zugriffen über die organische Suche und zu einer 15% höheren Conversion Rate." Pinterest Engineering - Driving user growth with performance improvements

Wie die zahlreichen Beispiele in diesem Artikel zeigen, ist eine schnelle Seite somit nicht nur ein kostspieliger Zeitvertreib von so manchem Conversion-Optimierer oder Marketing-Guru.

Nein – auch dein Unternehmen kann von einer gut optimierten Seite enorm profitieren und sich von der Konkurrenz absetzen.

Wenn du neue Kunden gewinnen und dein Unternehmen vergrößern willst, kannst du es dir im Grunde nicht mehr leisten, deine Seite nicht zu optimieren!